Wohnanalge Karl-Marx-Ring 52 bis 62

Berichterstattung an die Hausverwaltung

Wie aus vorhergehenden Artikel zu lesen ist, verfolgt, beobachtet Herr Thomas Irlbeck seit über zwei Jahren meine Facebook- und Internetaktivitäten und berichtet darüber.

Er beobachtet und fotografiert nicht nur kranke Patienten im Pflegeheim Phönix und führt sie im Internet vor, er veröffentlicht heimlich aufgenommene Fotos von ausländischen Personen im Marx-Zentrum, besonders von Frauen mit Kindern und Kinderwagen und verfolgt, denunziert und hetzt gegen mich, zum Teil mit Nazi-Methoden, in denen er mich und meine Lebensgefährtin mit Kakerlaken in Verbindung bringt.

Heimlich sendete er eine Mail an seine Hausverwaltung, in dem er über mich einiges zu berichten hat. Der Sachverhalt war, im Namen eines Eigentümers der Wohnanlage Karl-Marx-Ring 52-62, der keine EDV-Kenntnisse hat und daher mich gebeten hat, für ihn etwas zu schreiben. Herr Irlbeck weiß an seine Verwaltung folgendes zu berichten:

„(…) Stephan Gelbmanns geschlossenes ….. ist immer noch online (…)“
„(…) E-Mail-Adresse … Stephan Gelbmann gehört, konnte ich (a.d.Red. Thomas Irlbeck) nicht in Erfahrung bringen (…)“
„(...) Facebookseite ist immer noch online (…)“
„(…) Post mit Falschaussage …. Ist auch noch online. (…)“
„(…) behauptet Herr Gelbmann …. (…)“

In meinem Antwortschreiben an die Hausverwaltung konnte ich dann einiges richtig stellen. In meinem ganzen Leben bin ich noch von keinem normalen und psychisch gesunden Menschen so denunziert worden, wie hier von Herrn Irlbeck. Nicht nur bei seiner Hausverwaltung ist er so aktiv, sondern auch im Zusammenhang mit dem "Werksviertel-Mitte" und dem "Deutschen Architektur Forum"

Ich bin der Meinung, dass solche Menschen in unserem bunten und toleranten Neuperlach nicht verloren haben. Wozu solche Hetze und solcher Hass führen kann, sieht man fast täglich. Nicht vorzustellen, wenn ein solcher Berichterstatter in Nordkorea, der ehemaligen DDR oder im Nazi-Deutschland, in unserer Nähe gewohnt hätte.