Ein toter vertrockneter Frosch ohne Augen am See an der Kiesgrube Roth
Ein toter vertrockneter Frosch ohne Augen am See an der Kiesgrube Roth

Kiesgrube Roth 19.08.2020


Die Kiesgrube Roth ist wieder ein Biotop.

Fische und Frösche sind zurück!

 

Heute am 19.08.2020 war ich wieder auf Einladung einer offizielen Stelle an der Kiesgrube Roth. Als ob meine letzen Fotos nie stattgefunden hätten, zeigte sich der See im vollen Grün. Das Schilf ist wieder vorhanden und beherbergt zahlreiche Tiere. Mein Foto von Oben zeigt deutlich, wie sich der See oder auch Tümpel, erholt hat.

Neuperlach-von-Oben-Kiesgrube-Roth-Photographed-by-Gelbmann_Date_Aug_19_2020_Time_11-34-27DJI_0135.jpg

 

Hier die Bidelrgallerie vom heutigen 19.08.2020

 

 

18.01.2020 - Ein Facebook-User hat mich darauf hingewiesen, dass der kleine See, Tümpel oder Weiher, wie auch immer, im Januar 2020 große Probleme hat.

Mir wurde geschrieben: (…) waren nach längerer Zeit mal wieder an dem Biotop unterhalb des Friedrich-Panzer-Wegs und es ist erschreckend was dort los ist..... kaum noch Wasser! Ein Mann versuchte mit einem Eispickel und bloßen Händen die wenigen, noch lebenden Fische in einem Fass zu sichern, der Mann ist ein Held! Leider sind viele tote Fische und Kröten im Eis zu sehen. Ich frage mich, was ist hier nur los (…) ?

Ich war zum letzten Mal im Oktober 2019 am See und habe zu diesem Zeitpunkt schon den Eindruck gehabt, dass der See umkippt. Große Wasserflächen waren mit Pflanzen bedeckt. Kaum konnte man das Wasser sehen. Beim Blick in das Wasser sah man, dass der Grund total verschlammt war. Noch waren aber Enten zu sehen und Frösche zu hören. Auch Fische schwammen noch im Teich.

Heute am 18.01.2020 war ich nach dem Hilferuf der Facebook-Userin am See. Was sich mir da bot, ist kaum zu beschreiben. Es ist kaum noch Wasser zu sehen, Der Rest ist mit Grünzeug zugewachsen. Überall waren tote Fische und Frösche zu sehen. Der See ist umgekippt.

Normalerweise können Fische uns Frösche auch in zugefrorenen Gewässer überleben. Hier aber scheint etwas mit der Wasserqualität nicht zu stimmen. Wenn Gewässer z. Bsp. durch Nitrat oder Inhaltsstoffen vom Waschmitte gedüngt werden, wachsen Pflanzen enorm schnell und entziehen dem Wasser Sauerstoff, der dann den Tieren fehlt. So geschwächt überleben keine Fische oder Frösche den Winter. Ob das hier der Fall ist, könnennur Fachleute feststellen.

Wir haben einige Stellen und Dienststellen angeschrieben. Zusätzlich werde ich noch einige Fotos verschicken. Wer eine schnelle Möglichkeit sieht, das weitere Sterben der Tiere zu verhindern, kann dies mal in die Runde werfen.

Zwischenzeitlich hat das Referat für Gesundheit und Umwelt auf mein Mail geantwortet. Also es gibt schon sinnvolle Aktivitäten diesbezüglich. Auch in der Hallo wurde darüber berichtet.

Sehr geehrter Herr Gelbmann,

das Referat für Gesundheit und Umwelt wurde vor Weihnachten von den Besitzern der Kiesgrube
verständigt, dass der Grundwassersee drohe trocken zu fallen und ein Fischsterben befürchtet werde.
In Absprache mit den Herren Roth und dem Kreisverwaltungsreferat wurde noch Ende 2019 eine
Elektrobefischung durchgeführt und mehrere Hundert Fische umgesiedelt.
Eigentlich hatten wir gehofft, dass sich damit die Situation entspannt. Leider sind aber anscheinend
noch ein paar Tote Fische und Frösche (ggf. auch durch die Elektrobefischung) übrig geblieben.
Wir werden die Besitzer dazu auffordern die toten Wesen umgehend zu beseitigen.

Grundsätzlich handelt es sich bei diesem "See" um Grundwasser, das in seinem natürlichen Schwankungbereich
immer wieder zyklisch Niedrigwasser aufweist (z.B. 1998 und Winter 2004/2005). Bei längeren Trockenperioden
wird dieser Grundwassersee daher immer wieder zwangsläufig trocken fallen. Sofern sich künftig wieder ein
natürlicher Fischbestand einstellen sollte, was wahrscheinlich ist, werden solche Situationen immer wieder in
größeren Zeitabständen passieren. Da ein Veränderungsverbot für den Kiesgrubenbereich besteht, sind Abhilfe-
maßnahmen daher immer wieder auf ein Abfischen beschränkt.

Wir danken Ihnen für die Information mit Bildern und stehen Ihnen für Fragen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Herbert Schönwetter (Tel.233-47583)


© 2020 Foto- und Bilderdienst Gelbmann Stephan-Neuperlach-München